Programm 2012

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen (auch anderer Institutionen)

02.03.2012

 

„O, SCHAURIG IST’S ÜBERS MOOR ZU GEHEN“

Einladung zu einem vergnüglich-besinnlichen Droste-Hülshoff-Abend mit Weinprobe

Freitag, 2. März 2012 um 19.00 Uhr im Alten Rathaus

Eintritt incl. Weinprobe: 15,-- €  

Anmeldung und Vorverkauf: Stadtbücherei Haltern am See: Tel: 02364-933 216

Annette von Droste-Hülshoff gilt bis heute als Deutschlands berühmteste Dichterin. Aufgewachsen auf Haus Hülshoff, zog sie nach dem Tod ihres Vaters, zusammen mit ihrer Mutter, auf das nahegelegene Haus Rüschhaus um. In ihrer zweiten Lebenshälfte wurde ihr der Bodensee zur zweiten Heimat. Dort erwarb sie 1843 das hoch über Meersburg in einem Weinberg gelegene „Fürstenhäusle“. Hier verfasste sie einige ihrer heitersten und schönsten Gedichte. Sie starb am 24. Mai 1848.

Der Schauspieler Peter Schütze wird an diesem Abend Gedichte, Balladen und Prosa aus dem Werk der großen Dichterin vortragen. Begleitet wird er von unseren „Kellermeister“ Gerd Ebert, der die Anwesenden in die Welt der Bodensee -Weine rund um Meersburg einführen wird.

Peter Schütze am Droste-Abend (Foto: Altertumsverein Haltern)

30.03.2012

 

20.00 Uhr im alten Rathaus: Historikerin MA Iris Helbing "Das Halterner Lager für „Displaced Persons“ von 1945-1948"

Vortrag und Buchvorstellung (Einladungsschreiben zum Vortrag)

Bericht der Halterner Zeitung am 09.03.2012

Polnische Displaced Persons im UNRRA-Lager Haltern (Foto: StA Haltern am See)

Iris Helbing hat hat für ihre Magisterarbeit über das Halterner UNRRA-Lager geforscht. (Informationen zu Iris Helbing) Derzeit arbeitet Iris Helbing über „Die Fürsorge und Repatriierung polnischer Kinder und Jugendlicher in den westlichen Besatzungszonen nach 1945.“ (Info)

Das Front-Cover des Buches zeigt DPs bei der Ankunft in Haltern (Recklinghäuser Straße) auf dem Weg vom Bahnhof zum Lager.

Iris Helbing bei der Buchvorstellung (Foto: Altertumsverein Haltern)

Bericht der Halterner Zeitung zur Buchvorstellung

Bericht der WAZ zur Buchvorstellung

März 2012

Besuch der Ausstellung:

Goldene Pracht. Mittelalterliche Schatzkunst in Westfalen - Ausstellung im LWL-Landesmuseum und in der Domkammer zu Münster geöffnet ( 26. Februar – 28. Mai 2012 )

Flyer "Goldene Pracht" (pdf zum Download vom Server des LWL)

Der genaue Besuchstermin wird noch bekanntgegeben.

 
22.03. - 29.07.2012

 

Friedrich der Große – verehrt, verklärt, verdammt ... - Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums

-

Friedrich von Preußen und sein Freund Katte

11. Mai 2012

 

Jahreshauptversammlung Freitag, dem 11. Mai 2012, 18.00 Uhr

Ort: Kassenhalle der Stadtsparkasse Haltern am See, Koeppstr. 2

 Tagesordnung:
  • Begrüßung
  • Totenehrung
  • Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung und Bericht des Vorstandes
  • Bericht des Kassenwartes
  • Entlastung des Vorstandes
  • Vorstellung des Buches: „Die Rote Armee in Haltern am See und im Vest Recklinghausen“, das unser Verein unserem verstorbenen Vorsitzenden Heinz Prohl gewidmet hat. Das großformatige Werk hat einen Umfang von über 400 Seiten und beschreibt die politischen Wirren in unserer Stadt in der Zeit von 1918 – 1925.

  • Anfragen und Mitteilungen/Umtrunk.

Gäste sind herzlich willkommen.

 

28.04. - 28.10.2012

 

FRIEDERISIKO - Friedrich der Große 1712-2012 - Ausstellung im Neuen Palais, Park Sanssouci, 14469 Potsdam

 

06. - 09. Mai 2012

 

Studien- und Kulturfahrt 2012: anlässlich des „Friedrichjahres“ nach Potsdam und Berlin.

Das Programm (pdf downlod)

Anmeldungen nimmt die Stadtbücherei (Frau Machnicki, Tel.: 933-209) ab sofort entgegen.

22..05.2012

18.30 Uhr

Dr. Ulrich Brack (Haltern am See) stellt die Neuauflage seines Buches vor:

Neubeginn und Wiederaufbau - Marl in der Nachkriegszeit 1945-1949

Ort: insel-Stadtbibliothek, die insel – Volkshochschule der Stadt Marl, Bergstr. 230 · 45768 Marl

Zum Buch:

Die Nachkriegsjahre waren eine Zeit der Not und des Elends, aber auch eine Zeit der Weichenstellungen für die künftige Entwicklung. Das Buch, das den Band „Herrschaft und Verfolgung. Marl im Nationalsozialismus“ fortsetzt und die Geschichte Marls von 1945 bis 1949 behandelt, spannt thematisch einen weiten Bogen: von der Schilderung der materiellen Kriegsfolgen über den Neubeginn in Verwaltung, Parteien und Schulen bis zum Alltagsleben der Marler Bevölkerung. Einen Schwerpunkt stellt mit der Betrachtung von Bergbau und Industrie sowie der Gewerkschaften die Wirtschafts- und Sozialgeschichte dar. Beiträge über die evangelische Kirche und die Erwachsenenbildung runden das Bild ab. Ergänzt wird der Band durch eine DVD mit Zeitzeugeninterviews, die ein lebendiges Bild von Marl und seinen Bewohnern in der Nachkriegszeit ergibt.

18.03. - 30.09.2012

Besuch der Ausstellung:

"Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg" im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern. Sonderausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, initiiert und gefördert von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft (EVZ). Kooperation mit der Gedenkstätte Steinwache der Stadt Dortmund.

"Kern der Ausstellung sind 60 repräsentative Fallgeschichten, die das komplexe Thema plastisch machen sollen. Sie wurden jeweils in einer Vielzahl von Archiven in ganz Europa eigens für die Ausstellung recherchiert. Als Beispiele sind die entwürdigenden Arbeit politisch Verfolgter in Chemnitz, die Arbeitslager in München, die Sklavenarbeit von Juden im besetzten Polen oder die Ausbeutung auf einem Bauernhof in Niederösterreich präsent. Der repräsentative Charakter der Fallgeschichten soll auch die Radikalisierung der Ausbeutung in der Rüstungsindustrie und andernorts im Kriegsverlauf deutlich machen (z. B. bei der Untertage-Verlagerung deutscher Rüstungsbetriebe). Der vierte Teil der Ausstellung umfasst die Zeit nach der Befreiung/dem Kriegsende 1945 bis in die Gegenwart. Behandelt werden u. a. Displaced Persons, Ansätze der juristischen Ahndung/Aufarbeitung, das lange Leugnen oder Beschweigen und individuelle Berichte/Zeugnisse ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter." (Wikipedia)

Die Ausstellung wurde zuvor im Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges 1941–1945 in Moskau gezeigt. Der genaue Besuchstermin wird noch bekanntgegeben.

Sonntag 03.06.2012

Der See schlägt Wellen

Am Sonntag, 3. Juni 2012, wird um 11.30 Uhr die neugestaltete Bahnunterführung Lippspieker/ Hullerner Straße eingeweiht. Zu diesem für uns alle erfreulichen Anlass möchte ich alle Mitglieder einladen, da im Zuge der Umgestaltungsmaßnahmen auch unser Kran überholt wurde und nun in exponierter Lage einen neuen Standort erhalten hat.

Einweihung des Krans im Jahre 2002

Darüber hinaus ist unser Verein, gemeinsam mit der Werbegemeinschaft und dem ATV, direkt an den Eröffnungsfeierlichkeiten beteiligt. Wir werden am Kran einen Stand betreiben und Würstchen Kaffee, Wein, Schorle usw. verkaufen.

15.06.- 29.09.2012

Eröffnung der Ausstellung „Treibende Wasser“ – Wasserfestival / Lippe-Ausstellung Mensch & Fluss (Info)

Ort: Stadtbücherei Haltern am See

29.07.2012

Sonntag, 29. Juli 2012, um 11.00 Uhr

Ort: Stadtbücherei Haltern am See, Lavesumer Str. 1g

Vortrag von Dr. Georg Eggenstein: MENSCH UND FLUSS - 7000 Jahre Freunde und Feinde

Die Lippe gilt gemeinhin als der Schicksalsfluss der Stadt Haltern am See, die Jahrhunderte lang den Beinamen „an der Lippe“ führte. Von den Römern über das Mittelalter bis hin in unser Jahrhundert beeinflusst der Fluss die Geschehnisse nicht nur in unserer Stadt, sondern bestimmt das Leben aller Anra...iner in seinem Einzugsgebiet.

Der Kurator der zurzeit in der Stadtbücherei Haltern am See zu sehenden Ausstellung führt in einer Vortragsveranstaltung in diese spannende Wechselbeziehung von Mensch und Fluss ein. Zugleich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung noch einmal mit sachkundiger Führung zu erleben.

Der Eintritt ist frei

Info zu Ausstellung

24.08.2012

Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Mensch und Fluss – 7000 Jahre Freunde und Feinde“

Peter Borggraefe: Anmerkungen zum einstigen Jüdisch-Christlichen Geistesleben an der Lippe

Christianus Gerson (1569 - 1622), Johannes Buxtorf der Ältere (1564 - 1629) und Johannes Buxtorf der Jüngere (1599 – 1664) zählen wissenschaftsgeschichtlich zu den bedeutendsten Hebraisten ihrer Zeit. Nur den wenigsten ist heute noch bewusst, dass die Geburtsorte der drei großen Gelehrten an den Ufern der Lippe zu finden sind. Das Referat geht vor allem auf die Lebensläufe und die geistesgeschichtliche Bedeutung der drei Männer ein. Aber auch die damaligen Lebensumstände in der von der Lippe durchflossenen, dennoch aber randdständigen Umgebung mit ihren beschränkten Bildungsmöglichkeiten, die letztlich zu einer Jahrhunderte lang anhaltenden Abwanderung intellektueller Schichten, vor allem aus dem heutigen Ruhrgebiet führte, werden beleuchtet. Ein Prozess, der erst nach dem 2. Weltkrieg durch die Errichtung von neuen Universitäten gestoppt wurde.

Freitag, 24. August 2012, um 19.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

23.09.2012

 

Ort: Stadtbücherei Haltern am See

Termin: Sonntag (23.09.2012) um 16.00 Uhr

Kaffeehausgeschichten
Eine literarische Melange mit Kriszti Kiss,
Dieter Treeck und Thomas Eicher

In die Atmosphäre der Wiener und Budapester Kaffeehäuser begleiten uns Kriszti Kiss, Dieter Treeck und Thomas Eicher. Sie präsentieren ein abwechslungsreiches Potpurri aus Kaffeehausgeschichten, Erzählungen, Gedichten, Szenen, die – qua Entstehungsgeschichte oder Sujet – gerade von dieser Lokalität geprägt sind – aus der Feder von Kaffeehausliebhabern. Gelesen wird Eigenes und Fremdes. Dieter Treeck reiht sich mit eigenen Produktionen ein in eine mehr als hundertjährige Tradition, die mit einigen Exponenten der Kaffeehauskultur vertreten sein wird, z.B. mit Peter Altenberg, Egon Friedell oder Georg Kreisler. Dem Budapester Kaffeehaus widmet sich Kriszti Kiss, eine Hommage an ihre Geburtsstadt. Die Melange, die dabei entsteht, trägt programmatische Züge der Gesellschaft zur Förderung der Salon- und Kaffeehauskultur. Serviert werden repräsentative Lesehäppchen, die Anregung sein sollen zum fortgesetzten Genuß. (siehe auch: Melange im Netz)

Um das richtige Kaffeehausgefühl aufkommen zu lassen, steuern die Freunde der Stadtbücherei den Kaffee und den Kuchen im "Kaffeehaus" in der Stadtbücherei bei.

Kiss,Treeck & Eicher

von rechts:

Thomas Eicher ist Rezitator, Kulturmanager und promovierter Literaturwissenschaftler, Autor und Herausgeber zahlreicher Fachpublikationen und Anthologien.
Kriszti Kiss ist Schauspielerin, Kabarettistin und Chansonette. Seit mehr als zwanzig Jahren lebt sie in Dortmund. In dieser Zeit hat sie große Rollen an namhaften Bühnen gespielt und sich in der Kabarettszene einen Namen gemacht.
Dieter Treeck, Dortmunder Autor und 1. Vorsitzender von Melange e.V., ist Verfasser von Kinderbüchern, Lyriker, Satiriker, Chansontexter und Bühnenautor.

Anmeldung: ab sofort in der Stadtbücherei Haltern am See, tel. 02364-933216 - Eintritt: 12,00 Euro

 

Das Wiener Kaffeehaus

Anders als in einem gewöhnlichen Café war es im Wiener Kaffeehaus durchaus üblich, dass ein Gast, der nur einen Kaffee bestellt hat, stundenlang an seinem Tisch sitzen bleiben durfte und die vorhandenen Zeitungen ausgiebig studierte oder als Schriftsteller hier arbeitete. Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden von den führenden Literaten des Landes verschiedene Kaffeehäuser nicht nur als Orte des Gedankenaustausches genutzt, sondern auch direkt zum Schreiben, man spricht von Kaffeehausliteratur.

Die Einrichtung des typischen Wiener Kaffeehauses reicht(e) von gemütlich plüschig bis hin zu kühl-stilvoll. Als klassisch gelten Thonet-Sessel der in Wien ehemals ansässigen Thonet-Sessel-Manufaktur und Kaffeehaustische mit Marmorplatten. Eines der am besten erhaltenen Kaffeehäuser ist das Café Sperl, das über eine unverfälschte, nicht modernisierte, aber stark restaurierte Einrichtung verfügt. Das Café Central im Palais Ferstel ist seit der Neueröffnung 1975 in einer monumentalen Neorenaissance-Halle untergebracht, das Café Prückel hingegen besitzt eine originalgetreu erhaltene Einrichtung aus den 1950er Jahren. Das Café Westend besticht durch authentisch abgenutzten Charme.

Oft gibt es vor dem Lokal den so genannten Schanigarten, wo man im Freien beim Kaffeetrinken die vorbeigehenden Leute beobachten kann. Im Kaffeehaus werden meist kleine Speisen wie Würstel und Mehlspeisen, Kuchen, Torten oder im Café Hawelka die berühmten Buchteln geboten. Einige Kaffeehäuser bieten allerdings auch eine volle Auswahl an Gerichten der Wiener und internationalen Küche an.

In vielen klassischen Wiener Kaffeehäusern (beispielsweise dem Café Diglas, dem Café Central oder dem Café Prückel) wird abends, ab 18 oder 19 Uhr, an bestimmten Tagen der Woche Klaviermusik gespielt – ab und zu auch untermalt mit speziellen Themenprogrammen und anderen Darbietungen wie zum Beispiel literarischen Lesungen. Darüber hinaus wird jedoch in Wiener Kaffeehäusern in der Regel auf eine musikalische Beschallung verzichtet. (Wikipedia)

 

September 2012
Tag des offenen Denkmals im Kreis Recklinghausen
09.12.2012

Sonntag, 9. Dezember 2012, 11.00 Uhr: Übergabe der Informationstafeln „Römerspuren“

09.12.2012

Winckelmanntag: Sonntag, 9. Dezember 2012, 18.00 Uhr ( Gaststätte „ Himmelmann“ Lippramsdorf)

kursiv: Veranstaltungen anderer Veranstalter