Der Jüdische Friedhof in Haltern

Bis 1767 mussten jüdische Einwohner Halterns ihre Toten außerhalb der Stadt begraben. Sie besaßen keinen eigenen Friedhof. Auf dem Friedhof der Stadt - in der Innenstadt vor der Pfarrkirche St. Sixtus - durften nur die katholischen Einwohner Halterns beerdigt werden. Am 23. August 1767 kaufte die jüdische Gemeinde Halterns von der Stadt Haltern ein Grundstück außerhalb der Stadt (am Stadtgraben), auf dem der jüdische Friedhof angelegt wurde.

 

Der Jüdische Friedhof vor 1938

 

Jüdischer Friedhof Haltern am See

Eingang zum jüdische Friedhof vom Friedrich-Ebert-Wall

Jüdischer Friedhof Haltern am See

Der Granitstein trägt neben einem hebräischen Segensspuruch die Namen der von 1933 bis 1945 verfolgten jüdischen Mitbürger (enthüllt am 26. Januar 1997)

 

November 1938

" A whole group of people came storming to the cemetry. And we thought that they really were coming for us, that we were sold out, and we huddled together very frightened. There were two other people, two or three other people. I don´t remember exactly, from the community with us hiding here. And we just huddled together and prayed. I guess that time God really listened to our prayers because these Nazis came to destroy and desecrate the cermetry, to destroy the stones. And that´s exactly what they did. They plundered the stones: they broke up the stones, the memorials. They stampeded over the graves and suddenly they left, and they were staatisfied how they destroyed the cemetry and they left, and they didn´t find us. So we were saved for that night." (Alexander Lebenstein zum 9.November 1938, abgedruckt in: 48 hours of Kristallnacht: night of destruktion/dawn of the Holocaust, Michell Geoffrey Bard, Guilford CT/USA 2008)

 

Die Gräber

Jüdischer Friedhof Haltern am See

 

Jüdischer Friedhof Haltern am See

 

Jüdischer Friedhof Haltern am See

 

Jüdischer Friedhof Haltern am See

Nur ein Grabstein blieb erhalten

 

Jüdischer Friedhof Haltern am See

Gedenkstein für die während der NS-Gewaltherrschaft verfolgten jüdischen Mitbürger (errichtet im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit, März 1980)

 


Jüdischer Friedhof Haltern am See

 

Jüdischer Friedhof Haltern am See

 

Jüdischer Friedhof Haltern 1972 - Aufstellen der zerstörten Grabmäler auf dem Jüdischen Friedhof im April 1986

Blick auf den Friedhof (1972) - Wiederaufstellung der zerstörten Grabmäler April 1986

Nach dem 2. Weltkrieg wurden die zerstörten Grabmäler - bei denen eine Zuordnung zu den Grabstätten war nicht mehr möglich war - im Keller des Rathauses gesichert und im April 1986 wieder auf dem Friedhof aufgestellt.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) Donnerstag 12.12.1985

zurück zum Seitenanfang

zurück zum Haltern 1933 - 1945