Veröffentlichungen (Auswahl)

 

Quelle: Wikipaedia

Siegfried Loeschcke

(* 16. Mai 1883 in Dorpat; † 1956)

Siegfried Loeschcke war ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe. Er war der Sohn des Archäologen Georg Loeschcke und dessen erster Frau Katharina Jäger.

Nach 1900 arbeitete Loeschcke zusammen mit seinem Vater Georg an den römischen Ausgrabungen in Haltern mit und promovierte über Funde aus Haltern.

Er nahm an einer Expedition Ernst von Sieglins nach Alexandria teil. 1910 bis 1912 war er Reisestipendiat des Deutschen Archäologischen Instituts. Während dieser Reise erwarb er im Auftrage seines Vaters verschiedene Artefakte für die Berliner Universitätssammlung, die aus dessen Berufungsmitteln bezahlt wurden. Schon früh orientierte er sich anders als sein Vater weg von der Klassischen Archäologie hin zur Provinzialrömischen Archäologie. Nach dem Ersten Weltkrieg kam er an das Landesmuseum Trier, wo er Abteilungsdirektor wurde. Loeschcke machte sich nachhaltig um die Provinzialrömische Archäologie in Deutschland und insbesondere um Trier verdient.

Siegfried Loeschcke war Ehrenmitglied des Altertumsvereins Haltern.